New Rose #735 (30.10.2017)

Zum 13. Todestag von John Peel:                                                                                     Als kleine Erinnerung an einen der ganz Großen an den Plattentellern eine Auswahl von PEEL’S PUNK SESSIONS 1976 – 1979

DAMNED – New Rose [Peel Session, 30.11.76]
GENERATION X – Day by Day [Peel Session, 12.4.77]
ADVERTS – Bored Teenagers [Peel Session, 25.4.77]
JAM – In the City [Peel Session, 26.4.77]
BOYS – Sick on you [Peel Session, 8.8.77]
NEW HEARTS – Here come the Ordinaries [Peel Session, 3.10.77]
KILLJOYS – Back to Front [Peel Session, 11.10.77]
LURKERS – Total War [Peel Session, 27.10.77]
SUBURBAN STUDS – Suburban Stud [Peel Session, 22.11.77?]
SHAM 69 – Rip off [Peel Session, 28.11.77]
ZEROS – Hungry [Peel Session, 30.11.77]
DRONES – Movement [Peel Session, 6.12.77]
REZILLOS – No [Peel Session, 12.12.77]
SIOUXSIE & THE BANSHEES – Hong Kong Garden [Peel Session, 6.2.78]
WASPS – J-J-J-Jenny [Peel Session, 13.2.78]
X-RAY SPEX – I am a Poseur [Peel Session, 20.2.78]
VIBRATORS – Destroy [Peel Session, 27.2.78]
WHITE CATS – Second Time around [Peel Session, 4.3.78]
STIFF LITTLE FINGERS – White Noise [Peel Session, 13.4.78]
CHELSEA – Come on [Peel Session, 26.6.78]
BUZZCOCKS – Promises [Peel Session, 18.10.78]
ANGELIC UPSTARTS – (I’m an) Upstart [Peel Session, 24.10.78]
999 – Subterfuge [Peel Session, 25.10.78]
FLYS – Love and a Molotov Cocktail [Peel Session, 14.11.78]
UNDERTONES – Here comes the Summer [Peel Session, 22.1.79]
RUTS – Criminal Mind [Peel Session, 23.1.79]
JOY DIVISION – She’s Lost Control [Peel Session, 31.1.79]
CURE – Plastic Passion [Peel Session, 9.5.79]
UK SUBS – Emotional Blackmail [Peel Session, 16.6.79]
COCKNEY REJECTS – Flares ’n Slippers [Peel Session, 8.8.79]
ADICTS – Get addicted [Peel Session, 20.11.79]
XDREAMYSTS – I don’t wanna go [Peel Session, 5.12.79]

Download

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

45 Kommentare zu New Rose #735 (30.10.2017)

  1. Anonymous sagt:

    Super Idee! Eine Sendung für John Peel. Das war aber nicht einer der Besten, sondern *der* Beste.

  2. Herk sagt:

    Wow, Alter! Was ‚ne geile Sendung. 1h37.49 of top Class Entertainment.😬😬😬😬

  3. DUSCHE sagt:

    Soooooo eine schöne Sendung!!! Ich bin gerührt und vor allem fasziniert über den Informationsgehalt. Schön, mal wieder eine Sendung mit Konzept zu hören, die auf völlig abgedroschene Kamellen weitgehends verzichtet und trotzdem das Feeling total geil rüberbringt, welches ich hatte, als ich zum ersten Mal Bands wie The Damned, SLF oder ADVERTS gehört habe. Vielen Dank dafür.Und diese Moderatorstimme: einfach sexy!

  4. Todde sagt:

    Danke, danke, danke… klasse Erinnerung an einen der größten Radio DJs überhaupt und sicher auch für viele hier im Lande steter Quell der Inspriration und Freude. Aufgewachsen im BFBS Sektor der alten Bundesrepublik waren Peels Sendungen natürlich Pflichttermine.. jede Menge Cassettenaufnahmen und aus denen haben wir dann immer das beste zusammengeschnitten… denn es gab ja auch immer ne Sachen, die dann für uns Punk-Kids nicht so interessant waren…. irgend obskures Weltmusik-Zeugs aus Irgendwo.
    So dann mach ich mich gleich mal auf die Socken, um meine Peel-Sessions zu checken..
    Gruß nach Berlin
    Todde

  5. Todde sagt:

    So zufällig eben auch noch wat zum Namen entdeckt, stammt damit aus der Zeit, wo er für einen Piratensender gearbeitet hat:
    (JP: ‚My real name isn’t actually John Peel at all. This was wished on me quite a few years ago by a secretary working for the pirate radio ship Radio London, and I was desperate for work at the time, so I wasn’t going to argue with them. If I’d have been there a few months earlier, I’d have been called Mark Roman, so I had a fairly narrow escape. So John Peel it was. My real name’s John Ravenscroft, and in fact I’ve got a son called Thomas Ravenscroft, and this is a record of a piece by a Thomas Ravenscroft. Not my son, cos he’s only two. This was written in the early 15th century.‘) Quelle: http://peel.wikia.com/wiki/Tom_Ravenscroft

  6. Robert sagt:

    Großartig! Danke!

  7. Gaffa sagt:

    John Peel Memoiren einer DJ-Legende.Erschienen bei Heyne.Das Buch welches seine Frau zu ende brachte weil der arme Kerl während der Buchproduktion verstarb.Vor allem der erste Teil ist John Peel wie man ihn aus dem Radiokannte.Immer etwas zerstreut

  8. Anonymous sagt:

    Schließe mich bedingungslos an… cooles Ding. Sorgt für gute Laune! //Thomas

  9. Mutti sagt:

    Jute Besserung Nolti !
    Der Schnuppen hat ja mal wieder nich verhindern können, dasde hier ne großartige Sendung zusammen gekloppt hast.
    Viva John Peel ! Irgendwie haben wir ihm doch alles zu verdanken, was wir auch hierzulande Punkrock nennen.
    Und Todde……die Reggae und Highlife Stücke, die Peely da gespielt hat, haben auch jut was gebracht. Z.B. Fela Kuti kennen zu lernen, der war mal so richtig Anarchopunk, da wo der in der…ahem.. Scheiße steckte, auch wenns nicht so für unsere Ohren geklungen hat – kam ja auch uff die Haltung und dat Dagegensein an !
    Und die ganze ‚Wer hat Angst vorm schwarzen Mann‘ (und seiner Musik) Nummer kann man sich doch klemmen, einfach mal Don Letts ‚ The Story of Skinhead‘ aufschlagen, da wird schön geklärt, wie die PunkyReggaeParty so lief.
    Und gerade für die Reggae interessierten Punker gabs ja immer auch Rodigans Rockers, gleich nach John Peels Music. Das war schon genau so richtig, Punkrock nicht nur als 1,2,3,4 Pogopunk zu sehen / hören. Rebellen Musik ist das alles !
    Da war John Peel wohl das / der Wichtigste, den wir je hatten.
    Und die Generationen vor uns in Sachen verrücktem Beat und durchgedrehtem Rock ooch.
    Schön, daß er von ’97 -’03 bei RadioEins für alle Berliner zu hören war !
    Ick such übrigens noch The Specials als Vinyl Peel Session…hoffe da kann jemand weiter helfen ??
    HeyHo, Mutti
    Teenage Dreams – so hard to beat !!!

  10. Kurt sagt:

    Yo, endlich, Große Klasse! Aber Mal ehrlich, das wurde aber Zeit, daß der designierte John Peel Nachfolger dem Meister mit einer Sendung huldigt.

  11. AE09 sagt:

    Klasse Sendung. Ich suche noch Infos zu der Einführungsmusik von John Peel speziell auf BFBS, dem englischen Soldatensender. Da habe ich das immer aufgenommen. Ein Lied war Picken´the Blues von Grinderswitch und da gab es einen Song mit einem Motorrad oder Auto Gehäuse am Anfang. Hat jemand eine Idee?

  12. AE09 sagt:

    Soweit ich das weiß, ist der Name der alten Fernsehsendung, die in Deutschland „Mit Schirm, Charme und Melone“ gezeigt wurde, entnommen. Emma Peel https://en.wikipedia.org/wiki/Emma_Peel

  13. Max sagt:

    Klasse Sendung zu Ehren von jemandem der eine solche Ehre verdient hat.

  14. Outso sagt:

    Das ist Weltkulturerbe!
    Bin auch mit Peel auf BFBS aufgewachsen. Für mich als alten Metalhead waren allerdings auch die Monday Rockshow mit John Bennet sowie Tony Jaspers HM-Show Pflicht.
    Gruß aus Dörfli

  15. Andi sagt:

    Hi Nolti, schöne Sendung, tolle Auswahl und viele schöne Infos! Nein – DAS kann kein Youtube, dazu bedarf es eines kompetenten „Dienstleisters“ mit Herz für die Sache! 🙂 Danke dafür!
    So, und dir ist also verborgen geblieben, warum John Peel auf diesen Namen kam. Das ist ganz einfach. Vor seiner Zeit bei der BBC nannte er sich John Pool – weil er gern schwimmen ging und davon träumte, irgendwann ein Häuschen mit eigenem Pool im Garten zu besitzen.
    So kam er dann also fröhlich zur BBC, musste dort allerdings feststellen, dass es dort den beliebten Hausmeister James Pool gab. Ein Bär von einem Mann, weit größer und stämmiger als er. Unser beliebter Held begriff schnell, dass dieser der einzig wahre POOL sein konnte, und in seiner liebenswert-selbstironischen Art nahm er dann stattdessen den Namen PEEL an. Für den Vornamen des Hausmeisters lege ich nun nicht die Hand ins Feuer – alles andere jedoch lässt sich an passender Stelle nachlesen…
    Viele Grüße!

  16. Uwe sagt:

    Danke!!
    DAS ist meine Musik.
    Kann mit 99% der Sachen nach 1989 nichts anfangen – auch nicht wenn es von alten Gruppen ist.

    • Nolti sagt:

      Jau, ist ja auch meine bevorzugte Musik.
      Aber nun sei mal nicht so negativ…auch heute gibt’s tolle Bands.
      Allerdings nur noch sehr, sehr selten…
      Die Eigenständigkeit ist leider (fast) völlig flöten gegangen…

  17. ratzke77 sagt:

    Da brauch ich ja nicht viel zu sagen, die Vorschreiber haben ja alles gesagt.
    Eine wieder sehr, sehr feine Sendung.
    Aus einer Zeit als unsereins seine Tapesampler aus dem Radio aufgenommen hatte. Die ich natürlich noch immer besitze 😉

    Und ganz nebenbei, Shirt ist angekommen und wird am MO auf dem nächsten Konzert getragen 🙂

  18. King Schabernack sagt:

    Was ne geile Sendung!

  19. Oette Inger sagt:

    Jau, ne Super Sendung! Muß mal wieder meine alten Tapes mit Mitschnitten rauskramen.
    Zum Künstlernamen.
    Den Namen hat ihm 1967 ein Angestellter von Radio London verpast, „his voice can peel paint from walls“ – seine Stimme kann Farbe von den Wänden lösen! 😀

    • Oette Inger sagt:

      In den englischen Biographien wird denk ich mal nicht näher darauf eingegangen weil es in England ein gängiger Kontext ist. Würdest du dich sagen wir mal NOLTI REIBEISEN nennen, würde im deutschen Sprachraum auch jeder sofort nen Bezug herstellen. 😀

    • Nolti sagt:

      Danke, aber biste sicher?
      Er hat doch ’ne sehr nette Stimme gehabt…

      • Oette Inger sagt:

        Ich meine das ich das auch mal irgendwo, in irgendeinem interview, gelesen hab. Ich versuche mal irgendwo die Quelle aufzutun. Aber hey komm, das ist ja wohl schlüssiger als der Quark weiter oben. 😀 Tschuldigung, will ja keinem zu nah treten. 😀 Und wenn es weiter ein Mysterium bleibt, is das ja auch irgendwie ganz reizvoll… So lang jetzt keiner mit Verschwörungstheorien daherkommt. Who killed John Peel? 😀

  20. Das war Geschichtsunterricht der ganz grossen Klasse! -Danke Herr Lehrer!

  21. Thorsten Propeller sagt:

    Vielen Dank für diese saustarke Sendung, lieber Nolti! Nur Hammersongs und dazu der fluffige Moderator! So lernt man gerne dazu! Wow!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.