New Rose #985 (15.08.2022)

Durch Mangel an neuem Stoff habe ich diesmal wieder alles durchwühlt.
Und wurde fündig. Ihr werdet euch teilweise wundern!

JOE JACKSON – I’m the Man
WALTER ELF – Killernieten
TINA & THE TOTAL BABES – She’s so tuff [DEMONS]
NATALIE SWEET & BRAD MARINO – Second Time
HAWAIIANS – Across the Sea
CHELSEA – Shine the Light
STIFF LITTLE FINGERS – Wasted Life
KONEC – Piu
HAZEL O’CONNOR – Love and a Molotov Cocktail [FLYS]
STRANGLERS – Hanging around
WIRE – Marooned
TRASHCAN DARLINGS – Drag me down
BAD LUCK CHARMS [US, N.Y.] – Poison
INSOMNIO – In the City
WARSONG – Death on the Bay
BOMB – Indecision
HÜSKER DÜ – Don’t want to know if you are lonely
SLALOM D – Final Girl
BOLOKOS – Hellish Riot
LO & THE MAGNETICS – Out
SKA TREK – Right Track [PHYLLIS DILLON]
BURNING HEADS – Draw your Brakes [KEITH & TEX – Stop that Train]
BEAT [UK] – Twist & crawl
FINE YOUNG CANNIBALS – Suspicious Minds [ELVIS PRESLEY]

Download ♪♫•*¨*•.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu New Rose #985 (15.08.2022)

  1. Andi sagt:

    Hi Nolti, mal wieder ne feine Sendung!
    Ober-Hit fand ich: BOLOKOS! Danke für den Hinweis an Blank Frank. Geil schräg, aber dennoch straight nach vorn. Super!
    Ansonsten geil u.a. gleich mal die ersten fünf Songs! Hawaians-Konzert am 3.12. ist gedanklich vorgemerkt. (Hoffen wir mal, dass das bis dann wirklich stattfinden kann…)
    Toll auch Hazel O‘ Connor, und ne interessante Detail-Geschichte dazu.
    Stranglers, Wire, SLF – geile Klassiker. Bei CHELSEA hingegen gefiel mir vom jüngsten Album nur noch „Saturday night, sunday morning“, die (geniale!) Stimme hatte ansonsten doch ziemlich nachgelassen. Was ich – der auch die 90er Jahre Alben verehrte – sehr bedauere!
    Geil auch Trashcan Darlings. Und Hüsker Dü. Das Lied hatten auch mal – ziemlich geil – die RICHIES gecovert!
    Der Ska-Part schockte mich überhaupt nicht, gefällt mir vielmehr ziemlich gut, insbesondere SKA TREK.
    Immer wieder seltsame Ideen, hat der Herr Nolte… aber dafür liebt man ihn ja letztendlich… 😉

  2. Jörg Löffler sagt:

    Hallo Andrea,
    ich fand die Sendung sehr gut, vor allem, weil ich mich wundern durfte. Der Off-Beat-Teil am Ende hat mir sehr gefallen. Allerdings muss ich auch wieder mal klugscheißen:
    Bei dem Song „Right Track“ von SKA TREK hast du vergessen anzumerken, dass es ein Cover (vermutlich) von Phyllis Dillon ist. Guck mal hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=NsQ1rbMO2iQ
    Deine Helene

    • Nolti sagt:

      Beste Gretel!
      Das war mir nicht bekannt. Aber wie gesagt: ich lerne auch immernoch dazu.
      Also hab Dank für die Belehrung – ich hab’s gleich noch mit dazu geschrieben.
      Dein Hänsel

  3. Kingsroad Thomas sagt:

    Moin Nolti,
    geht schon gut los mit dem Powerpop-Klassiker ‚I’m the man‘ von dem heute unter ferner liefen laufenden Joe Jackson, gefolgt von einem ‚Anti-Doofpunk‘-Song von der Walter 11. Überraschend anders und gut, da German New Wave-Sound mit Synthie (aber eben nicht platte NDW), die mir vorher unbekannten Konec aus dem Ruhrpott, obwohl ich die Lp schon mehrfach gesehen habe, aber auf Grund des Titels ‚Schrille Blitze‘ als NDW-Schrott abgetan habe (Fehler!). Interessant auch die Geschichte von Hazel O’Connor und den Flys – zumal Hazel O’Connor hierzulande nie so richtig gewürdigt wurde, jedoch im U.K. durchaus einflussreich und sowieso eine Klassefrontfrau ihrer Band war (wie z.B. hier beim Song ‚Decadent Days‘ bei TOTP zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=5KnYlinvvHU) . Interessant die Bolokos aus Guadeloupe – gar nicht so umähnlich dem, was z.B. Bands wie die Real McKenzies, Dropkick Murphy’s, Flogging Mollyx oder Skinny Lister machen. Ska Ska Ska und Two Tone – absolut stilprägend und für meine musikalische Sozialisation sehr wichtig – und The Beat aus dem U.K. waren für mich eine der besten und coolsten Ska-Bands überhaupt (und das nicht nur wegen ihrer Überhits ‚Mirror in the bathroom‘). Und als Coverversion von ‚Suspicious minds‘ vom ‚King‘ ziehe ich persönlich die Version der Defects vor: https://www.youtube.com/watch?v=WpW0DQN8eGs

    • Kingsroad Thomas sagt:

      Nachtrag: Die Bolokos aus Guadeloupe live waren toll Und zwar nicht im Blackpool beim Rebellion-Festival, wo Sie am Freitag Mittag um 12:40 Uhr im Empress Ballroom spielten, sondern im Indra auf der Grossen Freiheit in Hamburg. Leider waren an dem Abend 5 Shows in Hamburg, so dass das Indra jetzt nicht aus allen Nähten platzte. Trotzdem ging das Publikum für Hamburger Verhältnisse erstaunlicherweise mehr als voll mit und nachintonierte die Lieder der Band – die neben dem Publikum auch viel Spaß hatte und am Ende wurde die Bühne gestürmt. Großes Kino und ganz, ganz große und sympathische Partyband!!!

  4. Paulchen sagt:

    Die Zeiten der Killernieten mögen vorbei sein, der Typus „nerviger ignoranter Parasit“ aber stirbt nie aus.
    Die Ausflüge in verwandte / benachbarte Gefilde (wie heuer New Wave bzw. Ska) sind a) großartig und b) das Salz in der Suppe. Immer wieder gerne, auch wenn nicht immer alles gefällt.
    Neben dem angenehmen Wiederhören mit Altvorderen wie den Stranglers, Chelsea, Wire und SLF haben besonders Bomb mit „Indecision“ überzeugt. Ganz großes (emotionales) Kino.
    Die Hazel O’Connor – Adaption findet sich nicht einmal auf Discogs, wo hat unser Chef-DJ die bloß ausgebuddelt? Sehr schön … .
    Und noch kurz geschlauschwätzt: „Draw your brakes“ von den Burning Heads ist ein Cover von Keith & Tex („Stop that train“, 1967 auf Island).
    Dienstag Morgen auf’m Fahrrad bzw. Weg zur Arbeit mit den Hawaiians auf den Ohren, da vergisst man sogar Krieg, Klima & Covid.

    • Nolti sagt:

      Oh Kacke!
      Ihr seid mir offensichtlich wissensmäßig alle weit voraus.
      Auch diese Coverversion war mir nicht bewußt – hab ich daher auch noch in der Liste berichtigt.
      Danke für den Informationsaustausch!

  5. Ossi Ostborn sagt:

    Tach Nolti,also alles wissenswerte,Berichtigung und klug gescheiße,wurde ja schon nieder geschrieben:),also trag ich da mal nix weiter dazu bei:)..aber echt klasse und a sieht man ja,man lernt nie aus,auch nicht beim Austausch:)..daher tu ich mal mein befinden zur Sendung kund..wie du ja schon erwähnt hattest,etwas gediegen,auch mit Songs wie von Hazel,die dennoch gefallen,auch wenn ich das original besser finde oder konec,etc..wieder was zu tage befördert,fand ich dennoch die letzten Sendungen,etwas träge oder lahm,wahrscheinlich den hohen Temperaturen geschuldet,aber ist es am Ende dann wo doch wieder stimmig und passt:),auch mit ein Ausflug in ska Reggae Gefilde,ist am Ende alles im Lot auf dem Boot,meine Highlights waren,Bomb,Hüsker Dü und Bolokos!Was du noch sagtest,wegen Gruberger Brothers,ja ist Geschmackssache,finde ist ne klasse Garage o Fanzine Band die doch ganz gut gepasst hätte, aber vielleicht hätt ich da lieber was von Afrika Korps wünschen sollen:)!?..na vielleicht wird es ja nächste Sendung wieder etwas hektischer,wie du verlauten lassen hast,da passt es dir wo mit den Wunsch von Riotgun.-too many mutha fukahz,bring me down ganz gut dazu:)..also bis denne und keine grüße an alle die ein immer runter ziehen:)..und wer viel schwitzt..Muss viel trinken..cheers ric.

  6. Ossi Ostborn sagt:

    Okay..kein Thema..bin schon gespannt was der Meister wieder ertönen lässt..schönes Wochenende..ric.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.