New Rose #1068 (18.03.2024)

Auch heute ist wieder Einiges dabei, was euch erfreuen könnte… oder wie?

ABWÄRTS – Roboter in der Nacht
TORPEDO MOSKAU – Langweilig
GERMAN EX – Polizei, Polizei [MALE] [Rohmix, 2/22]
ESCALATOR HATERS – I’m fantastic Plastic
PEACOCKS – Older than Punk
BARETTA LOVE – This City
CONTRACTIONS – Rules and Regulations [Live, Mabuhay Gardens, San Fran, 15.11.80]
SHAKIN’ STREET – No Time to lose [Live, Old Waldorf, San Francisco, 15.8.79]
UPPERCUTS [D] – Second to none [AVENGERS]
AGGRESSIVE – Evil [4 SKINS]
KEINE HAFTUNG – Menschenskind [RAMONES – Humankind]
DAS FRIVOLE BURGFRÄULEIN – Gott sei Punk [RAMONES Teenage Lobotomy]
POSITIVE HATRED – Think about Tomorrow
SEMINAL RATS – Rat Race
OH HENRY – Sommer in der Stadt
ACHT EIMER HÜHNERHERZEN – Nicht schlafen
D.A.F. – Tanz mit mir
DAS WRACK – Mikroplastik
AUTOGRAMM – Diana
SHANDY – Go you good Thing
RICKY C QUARTET – Sometimes
V2 [feat. Wispa/DRONES] – Breakdown [Demo, 2024]
CLASH – Hate & War
RATCHETS – Street Manners
VIBRATORS – War Zone [Demo, 1977 – 2.Version]

Download ¨*♪♫•*¨*•.¸¸

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu New Rose #1068 (18.03.2024)

  1. Ralf sagt:

    Na, siehste mal, jetzt musste ich 1068 Sendungen lang warten, bis ich mal meine bescheidenen Finnisch-Kenntnisse anbringen kann. Das Wort „Kalsarikännit“ hat mich nämlich schon immer fasziniert und bedeutet „sich in Unterhosen alleine zuhause betrinken“. Also nicht, dass das jetzt mein Hobby ist oder ich das öfters machen würde, aber dass es ein Volk gibt, dass dafür ein eigenes Wort hat… Großartig.

  2. Kingsroad Thomas sagt:

    R2D2 an Nolti,
    geht gut los mit einem Hit von Abwärts – hier mit ‚Roboter in der Nacht‘ von der 2. Single von 1981. Und noch mal Hamburg – diesmal mit dem Song ‚Langweilig‘ von Torpedo Moskau – was mensch von deiner Sendung nicht behaupten kann. Ein cooler 77’er Punk-Song von den Escalator Haters aus der friien Schwiiz, auch wenn der Song von 2011 ist. Positive Hatred mit ‚Think about tomorrow‘ from originalen Flowers in the Dustbin Sampler auf Aberrant Records von 1983 (https://www.discogs.com/de/release/3329327-Various-Flowers-From-The-Dustbin) und Nolti hat nicht unrecht bzgl. der Version, die von der Nachfolgeband Happy Hate Me Nots wesentlich knalliger daherkommt – was allerdings kein Wunder ist, da der Sampler ein wenig ‚unterproduziert‘ ist. Nolti goes Electro – mit. u.a. D.A.F. und Das Wrack – beides gute Titel – das heißt demnächst findet mensch Nolti auf der Love Parade beim raven?

  3. Paulchen sagt:

    Shandy waren ja vor einigen Jahren desöfteren in Europa unterwegs, plattenmässig allerdings machen sich die Aussies ziemlich rar, letztes Jahr ist eine CD (only!) auf einem vermutlich eigenen Label erschienen, die lt. Discogs offenbar so gut wie niemand besitzt und die ich auch noch nie irgendwo zum Kauf angeboten gesehen habe. Hoffentlich tut sich da mal was, ich würde mich sehr freuen.
    Die Shakin‘ Street-Studioscheiben kann ich sehr empfehlen, die werden spottbillig gehandelt, bei Sichtung zuschlagen.
    Überraschung der Sendung für mich Baretta Love, die hatte ich nicht auf dem Schirm. Wird sich ändern … .

  4. Andi sagt:

    Hey Nolti, ich danke dir schön für die erneute Erwähnung für das Konzert am kommenden Samstag mit Escalator Haters und German Ex am Samstag! Die Spannung steigt…
    Ich mach übrigens noch ein „Programmheft“ in Fanzine-Form, das werde ich nun unter anderem zu den Klängen der restlichen Sendung zusammen kleben.
    Wird es am Samstag dann geben. (Kann auch bestellt werden, wenn jemand Interesse hat.)
    Ich sag schonmal: BARETTA LOVE = großartig! Kannte ich schon, aber was ein Hit.
    Liebe Grüße!

  5. Andi sagt:

    Hey, beim weiteren Anhören sind mir noch zu ein paar Dinge aufgefallen… 😉
    DAS FRIVOLE BURGFRÄULEIN, Respekt. Es hat mich echt Mühe gekostet, das Lied bis zum Ende anzuhören, finde das echt harten Stoff… und dann höre ich, dass die 120, 240, 480 oder was auch immer für Euro für ihre Platte haben wollen!
    Da fällt mir nur noch „Cash from Chaos“ ein.
    Ich gehöre zu denen, die ACHT EIMER HÜHNERHERZEN echt gern hören, auch dieses Lied, danke dafür! Ich mag die Mach-Art und die Stimme einfach.
    Mit D.A.F. hingegen hab ich meine Probleme; DAS WRACK und AUTOGRAMM gefielen mir hingegen (AUTOGRAM zum wiederholten Male) gut!
    Ne schöne Überraschung waren RATCHETS für mich, sehr schönes Lied, erinnern mich (und vielleicht nur mich) an NO RESPECT aus Niedersachsen.
    Na denn, auf bald, viele Grüße nochmals!

  6. Marco Fähtz sagt:

    Hallo NEW ROSE PUNK ROCK RADIO, wie immer sende ich zu Beginn erst einmal freundliche Grüße an alle hier, besonders natürlich an den Nolti, den Macher und das Herz meines liebsten Senders.
    Fängt ja ein wenig martialisch an die 1068te Show. Zu hören gibt’s ’ne Salve von Gewehrfeuer, die dann übergeht in den ersten Song, „Roboter in der Nacht“ von ABWÄRTS. Habe ja schon des Öfteren Kommentare zur Band um Frank Z. abgeliefert und die Band dringt auch mit diesem Song nicht allzu nah an mich ran. Dennoch zolle ich ABWÄRTS und Franz Z. größten Respekt […RIP].
    Weiter geht’s mit dem Song „Langweilig“, der diesen Titel aber ganz und gar nicht verdient. Feinster deutschsprachiger Punk der Oberklasse, den TORPEDO MOSKAU
    abliefern.
    Das Gleiche gilt für GERMAN EX, die den MALE-Song, „Polizei, Polizei“ covern und dabei insbesondere mit einem ungeschliffenen Sound überzeugen (….und das meine ich genau so wie ich es sage, denn dieser „ungeschliffene“ Sound, der insbesondere junge(*) Punkbands auszeichnet, verflüchtigt sich in sehr vielen Fällen im weiteren Verlauf der Karrieren hin zu einem deutlich polierteren Sound.
    Eines der erschreckendsten Beispiele hierfür waren THE ADVERTS. Die frühen Singles und das erste Album der Gruppe, „Crossing the red sea with…“ gelten als („ungeschliffene“) Diamanten, während das zweite Album der Band mit einem echt „verwaschenen“ und „weichgespülten“ Sound völlig durchfiel. Die ADVERTS lösten sich nach dem zweiten Album, Cast of thousands“ auf.
    Der Sänger/Gitarrist und Kopf der ADVERTS, Tim T.V. Smith, hat danach mit den Gruppen „TV SMITH‘ EXPOLORERS“, „CHANNEL 5“, „T.V. SMITH’S CHEAP“ weitergemacht und sich danach (bis in die Gegenwart seine Karriere als Solokünstler fortgesetzt. Dabei hat er seine Qualitäten als Songschreiber ein ums andere Mal bewiesen.
    Zum großen Glück für die Freunde seiner Musik, war es offensichtlich irgendwann soweit, dass TV SMITH durch intensives touren und die Veröffentlichung seiner Songs in eigener Regie ein entsprechendes Auskommen ermöglichte. Am 12. April scheint ein neues Album mit Musik von TV SMITH. Es trägt den Titel „Handwriting“.
    Ich werde es sicher sehr mögen!!!
    Andere Gruppen brauchten sich weder um eine „Beibehaltung der ungeschliffenen Energie“ noch um eine „Polierung“ ihres Sounds zu kümmern, weil sie einfach stark waren, egal ob ungeschliffen oder poliert – ich meine hiermit THE CLASH.
    Die waren ganz einfach stark, so lange die Chemie innerhalb der Band gestimmt hat. Ein deutliches Bespiel ist der Song „Hate & war“, der es in die 1068te NEW ROSE PUNK ROCK RADIO Show geschafft hat. Es war einer der frühen Songs der Gruppe, …ich stimme an „Hate and war de demde de dem“ diese Zwischentöne, einfach genial damals wie heute.
    Und auf der anderen Seite des Atlantik gab es noch eine andere Gruppe, bei denen es egal war, ob ungeschliffen oder poliert. Nämlich THE RAMONES (ja, ja Nolti:):):)). Die vier aus New York waren stark, so stark, dass ihrem Sound Produzenten nichts anhaben konnten. Auch nicht bei „End of the century“ und „Pleasant dreams“.
    Ein anderes Beispiel für den „ungeschliffenen“ Sound sind die PAGANS. Die waren ungeschliffen so stark wie kaum eine andere Band. Der Versuch, die Gruppe zu polieren scheiterte im Jahr 1989 mit dem Mini-Album „Family fare“. Und dennoch fanden sich auch auf dieser Platte die beiden Songs, „I stand alone“ und vor allem
    „(Us and all of our friends) are so messed up“ […ein Wunsch, Nolti, und bitte in der Studioversion].
    Mike Hudson, Sänger und Kopf der PAGANS, hat es später mit einem Album, „Unmedicated“ unter eigenem Namen versucht, aber die Platte fand nicht viele Käufer. Enthalten waren dass starke „Anything“, „Brian always said“ (…eine ehrlich sehr sehr gefühlvolle Erinnerung an den verstorbenen Bruder von Mike Hudson) und eine in allen Belangen gelungene Coverversion des IAN HUNTER Titels „3000 miles from here“. So sehr wie Mike Hudson diesen Song zu seinem gemacht hat, ist einfach
    unglaublich (…sollte ein jeder mal gehört haben, de Version von MIKE HUDSON).
    ….jetzt aber schnell zurück in die Gegenwart:
    Weiter geht’s mit den ESCALATOR HATERS und dem Song, „I’m fantastic plastic (when I’m spastic).“
    Schöne Melodie der Song und von kurzer Dauer…und der Text ist halt wie er ist, nehme ihn mit Humor, und grüße alle anderen Dreibeinigen, Einäugigen, Dreifingrigen, Humpelnden, Stotternden und Buckligen.
    Im Ernst, habe selbst einmal an einer Spastik gelitten die ich (fast) überwunden habe und die heute nur noch wenigen auffällt.
    Als dann…Grüße an die ESCALATOR HATERS am 25.03. ins WILD AT HEART ergehen aus Hessen/Rheinland Pfalz. Wünsche eine richtig feine Party, Andi:):).
    Lasst es krachen!!
    Für den Fall das eines der Fanzines übrig bliebe, bekunde ich hiermit ein verstärktes Interesse.
    Sehr stark finde ich danach die PEACOCKS mit „Older than punk“ (Klasse!). Ein Höhepunkt, wenn auch unmittelbar danach noch gesteigert mit BARRETA LOVE mit diesen wunderschönen „Handclaps“ in ihrem Song „This city“.
    Danach geht’s mit zwei Liveaufnahmen weiter: THE CONTRACTIONS mit „Rules and regulations“ (…ok, aber weiter gibt’s nichts zu sagen zu den CONTRACTIONS, wie ich finde).
    Bissel mehr könnte ich zu SHAKIN‘ STREET sagen…es handelt sich hierbei um eine französische Rockband, deren Sängerin Fabienne Shine im Vordergrund stand. Erstes Album „Vampire rock“ im Jahr 1978 und danach im Jahr 1980 das zweite Album „Shakin‘ Street“ bei dem auch der eingestiegene Ross Friedman (Ross The Boss) von den DICTATORS als Bandmitglied wirkte.
    Das Interesse für die Band, außerhalb ihrer französischen Heimat hielt sich allerdings in Grenzen, obwohl seinerzeit für das zweite Album allerhand Werbung in vielen Musikzeitschriften gemacht wurde. SHAKIN‘ STREET sollten damals im Zugpferd der NWOBHM nach oben gespült werden. Gelungen ist es nicht. Trotz einer hübschen Sängerin mit einer guten Stimme, einem guten und einem talentierten Gitarristen und einer soliden Rhythmusabteilung.
    SHAKIN‘ STREET hatten eigentlich das Zeug und die Mittel (CBS Records/Produzent Sandy Pearlman). Blieben aber, außerhalb Frankreichs, eine Randerscheinung….und selbst Nolti war überrascht ob der Tatsache, dass hier der DICTATORS Gitarrist die Saiten zupfte :):).
    Danach kommen die UPPERCUTS und ich bedauere sehr, dass ich nicht in Berlin oder wenigstens in der Nähe unserer Hauptstadt wohne. Sehr gelungenes AVENGERS Cover. Haben mir sehr gut gefallen, THE UPPERCUTS. ((…danke für die Konzerttips, werter Nolti).
    AGGRESSIVE mit ihrer Coverversion des 4SKINS Songs „Evil“…sind mir zu aggressiv. Punkt!
    Und jetzt muss ich mich tatsächlich was kürzer fassen, denn er soll ja raus in die „Punk“-Welt, mein Kommentar.
    KEINE HAFTUNG mit typischem 80er Sound, Melodie und vernünftigem Gesang. Gefällt mir.
    DAS FRIVOLE BURGFRÄULEIN mit gelungenem RAMONES-Cover, das einmal mehr verdeutlicht, wie stark meine Lieblingsband doch war:):). Im Übrigen teile ich zu 100% die Meinung von Nolti, was die Plattenpreise für das FRIVOLE BURGFRÄULEIN angeht. Ich weiß es nicht, inwieweit die Interpreten hier ein Mitspracherecht oder Kontrolle haben, was die Verkaufspreise angeht. Aber eines steht fest: Ein solches Recht sollte ein jeder Interpret in seinen Vertragsverhandlungen für sich beanspruchen und wenn ein solches nicht eingeräumt wird, sch….*. auf den Vertrag.
    Und wem ein solches Recht egal ist – der hat im Musikgeschäft nichts zu suchen. Punkt.
    Danach wird mir wieder mal klar, wie wenig ich doch eigentlich über meine Lieblingsmusik weiß:
    Hätte ohne Nolti wahrscheinlich niemals erfahren, dass die sehr geschätzten HAPPY HATE ME NOTS aus den POSTIVE HATRED hervorgingen. Und dass die letztgenannten sogar als Originalverfasser des HAPPY HATE ME NOTS-Hits „Think about tomorrow“ stehen.
    Es erinnert sich doch jemand an die SEMINAL RATS!! Danke Nolti! Habe sie jetzt tatsächlich lange nicht gehört. Wer diese Band aber offensichtlich auch gehört hat und sogar Einfluss durch sie genommen hat sind die NEW BOMB TURKS, wie ich nach dem Hörgenuss jetzt zu erkennen glaube.
    Oder liege ich hier falsch?? Danke sehr für die SEMINAL RATS. Sind jetzt nicht die allergrößten, die SEMINAL RATS, aber doch allemal ´ne Erinnerung wert.
    Ei ei ei… den „Sommer in der Stadt“ hat ja WOLFGANG PETRY schöner besungen als OH HENRY, zu denen ich mir einen weiteren Kommentar erspare.
    Ebenso möchte ich den Karnevalssong der ACHT EIMER HÜHNERHERZEN schnell vergessen.
    Vergessen möchte ich aber nicht Gabi Delgado von der DeutschAmerikanischen Freundschaft. Es macht mich traurig, dass er so jung verstarb (RIP Gabi).
    Meine Ohren sperre ich danach erst wieder für SHANDY auf, die mir mit ihrem 2015er Song zurcükhelfen ins Punkgeschehen bei NEW ROSE PUNK ROCK RADIO, das danach mit Songs von V2, THE CLASH, den VIBRATORS und den RATCHETS (!!!!) einen richtig schönen Abschluss findet. Große Klasse, die RATCHETS!!
    Ende von fast 80 Minuten starker Unterhaltung. Hanx!!!
    Eine Sache noch: Bin doch auch sehr froh, dass es jemanden da draußen gibt, der sich um eine Vertretung für dich sorgt … und sogar eine Sendung zusammengestellt hat.
    Aber ich möchte mich dagegen verwehren, einzig als „Konsument“ bezeichnet zu werden…hoffe, du verstehst den spaßigen Unterton, aber so hast Du es ja in deiner Moderation genannt. Natürlich mache ich mir große Sorgen, um den Fortgang im NEW ROSE PUNK ROCK RADIO.
    Das hatte ich ja in einem Kommentar ja auch schon geäußert…auch dass Du nicht zu ersetzen bist!!!!
    Bin sehr froh, dass sich jemand dieser echt schwierigen Aufgabe gestellt hat und damit auch Dir, Nolti, den Gang zur Reha sicher etwas leichter macht. Lass es Dir gut geh’n, dort.
    Freundschaftliche Grüße
    Marco

  7. Matze sagt:

    Hey Nolti ja die Preise fürs Burgfräulein haben dich ganz schön beschäftigt …Noisy Plastics hat erst 2023 angefangen und als Nummer eins auch eine gefüllte Scheiblette rausgehauen …wie gesagt muss man nicht haben und wenn ich an den RSD denke und man da die Replacements 52€ bzw. Groovie Ghoulis 63€ anbietet wird mir auch nicht wohler wo soll das noch enden…das ist kein Punk nur Kommerz…das es auch anders geht beweisen The Yum Yums mit ihrer neuen Scheibe Poppin up again …die gibbet es fürn schmalen Taler….zur Sendung selber wussten Escalators Haters.Keine Haftung.die Electronic Fraktion und Shandy zu gefallen ..schönen Abend noch 👍😜und winke winke

  8. Max S sagt:

    Der DAF-Track ist für seine Zeit schon was Besonderes, und er haut auch heute noch gut rein. Zwar wurde zumindest der Text für „Verschwende deine Jugend“ dann ordentlich recycelt, aber okay. Zumal dieser Song für mich – Nolti, du solltest das mittlerweile wissen, gell? – auch ein Hit ist.

    Die Nummer von Acht Eimer Hühnerherzen fand ich dagegen beim ersten Hören nen Eimer Hühnersch… – aber, fair wie ich nun mal bin, hab ich „Nicht schlafen“ ne zweite Chance gegeben. Und siehe da: Kann den Song jetzt tatsächlich unter „einigermaßen erträglich“ einordnen. Mehr ist (und bleibt wohl auch) allerdings nicht drin.

    Eher schwach auf der Brust für mich auch das Cover von Uppercuts. Das von German Ex geht okay, aber Slime haben vor Jahrzehnten schon ne bessere Version von „Polizei, Polizei“ gemacht. Wirklich gut dagegen auf jeden Fall v.a. Torpedo Moskau, Autogramm und nicht zuletzt Aggressive. Genau so gehört diese Nummer hingebrettert. Schlägt das Original klar.

    Bin aber ehrich gesagt eh nicht so der große 4-Skins-Fan. Sind ja übrigens wohl auch keine ganz unumstrittene Truppe, aber dazu kann ich nur erwähnen: Ein politisch recht weit links stehender Kollege hat mich einst gefragt, ob ich bei seiner geplanten 4-Skins-Coverband mitmachen möchte (Mochte ich nicht wirklich).

    Abschließend noch an Das Frivole Burgfräulein und/oder euer Label: Ihr könnt für eure Kunstwerke auch ruhig 1000 Euro verlangen. Ich kauf sie trotzdem nicht.

  9. Marco Fähtz sagt:

    Hi Nolti,
    ´ne harte Woche neigt sich dem Ende. Da erlaube ich mir doch einfach mal die Zeit, um die Bitte eines Musikwunsches einzureichen.
    Hatte doch in meinem letzten Kommentar vom Sänger und Gitarristen der PAGANS, Mike Hudson, erzählt und seiner an vielen vorbeigegangen Solokarriere.
    Auf seinem Album „Unmedicated“ befand sich auch ein Song, den er in Erinnerung an seinen verstorbenen Bruder, Brian Hudson, geschrieben hat. Im Übrigen war das gesamte Album, das 2004 erschien, seinem im Jahr 1991 verstorbenen Bruder und seinem ebenfalls verstorbenen Neffen Raphael (1978 ~2001) gewidmet. Leider hat ja auch Mike Hudson im Jahr 2017 diese Welt verlassen (…RiP).
    Der Titel des Songs für seinen Bruder lautete: „Brian always said“ (und dass ist noch nicht mal der Wunschsong, den ich hiermit äußern möchte:):):):):):):).
    Bin ein kleines bisschen weiter in die Geschichte gegangen: Brian Hudson war nur kurze Zeit Mitglied bei den PAGANS (…gehörte aber wohl zu den Bandgründern).
    Ich erfuhr später, im Beiheft der „Guerilla love-in“-CD der Gruppe THE DROOGS, dass Brian Hudson zeitweise auch in dieser Band gewirkt hat (…am Schlagzeug oder am Bass).
    :):):):):):)…und damit komme ich jetzt zu meinem Hörerwunsch:
    Entweder „The other end of town“ oder „Paper dolls“ von den DROOGS.
    Sie stammten aus dem Westen der USA und wurden bereits 1972 von Sänger Ric Albin und Gitarrist Roger Clay gegründet. Diese beiden blieben die Konstante in der Gruppe, die sich mit wenigen Singles und fortwährender Live-Präsenz über Wasser hielt, bevor es 1984 mit einem ersten Album „Stone cold world“ richtig los ging. Ich würde den Sound der Gruppe als staubigen trockenen Wüstenrock bezeichnen, der aber immer ein Gespür für Melodien zeigte. Damit feierten THE DROOGS sogar, zumindest in Europa/Deutschland ansprechende Erfolge, während sie in ihrer Heimat eine Existenz am Rande der Szene blieben.
    Es erschienen bis 1991 noch drei weitere Alben die absolut stark waren…danach verlor sich die Band aber im Niemandsland. 1997 erschien eine weitere Platte, „Atomic garage“, die aber hinter meinen Erwartungen zurückblieb. Es folgte eine längere Pause danach, während derer ich nichts über Aktivitäten der Gruppe erfuhr, bis im Jahr 2017 ein weiteres Album der Band erschien. Es trug den Titel „Young gun“. Mehr zu dieser Platte oder zu den DROOGS kann ich nicht berichten.
    Aber ich habe die Gruppe nicht vergessen!! Die vier Alben
    – Stone cold world (1984)
    – Kingdom day (1987)
    – Mad dog dreams (1990)
    – Guerilla love-in (1991)
    sind noch heute absolut hörenswert, wie ich finde.
    Und wie ich bei einem Blick bei DISCOGS erfahren musste, handelt es sich bei keiner der Platten um Raritäten :):):)…es werden Preise aufgerufen zwischen 3 Euro und 3,67 Euro, na ja vielleicht die „Kingdom day, sie kostet 7,50 Euro.
    Egal, ich erzähle trotzdem, und das mit glänzenden Augen, von den starken DROOGS aus Los Angeles.
    Und jetzt wünsche ich allen hier ein schönes Wochenende! Prost!!
    Marco
    …ja, ja Nolti, „der Song „Paper dolls“ ist im Original noch nicht mal von den DROOGS,
    das weiß ich, aber stark ist er trotzdem … und wurde sogar von keinem Geringeren als
    JACK LEE geschrieben.

  10. Zitrone Rock sagt:

    Wow, toll viel los hier endlich mal wieder.
    Die ersten 3 und die letzten 3 Titel, also wenn ich nur mal die Song-Namen lese, machen mich traurig: liest sich wie in den Nachrichten :/
    Nolti, Danke für die ausgewogene Mischung und Deine mutige Dauer-Inispiration.
    In Deiner Bibliothek kann ich ewig lernen…
    Danke, Dr. Punk!
    Dein
    Zitrone

  11. Thorsten sagt:

    Lieber Nolti,
    wiedermal eine tolle Sendung und im Grunde ist ja alles ausführlich kommentiert. Sehr schöne Mischung aus Altem mir unbekannten, Neuem und geliebten Evergreens (Clash & Vibrators). Nur noch eine kritiklose Anmerkung: Du hast den RAMONES-Fans wie mir nicht nur mit „Gott sei Punk“ eine Freude gemacht sondern auch mit „Menschenskind“ dem Cover von „Humankind“ von der Too tough to die. Also ein richtiger Doppelpack!
    GABBA GABBA HEY!
    Thorsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert